Wetten dass…? – Bauchmuskeln mit Gesang

Nach langer Zeit endlich Luft, um etwas posten. (Irgendwie ist manchmal einfach alles andere etwas wichtiger. :))

Ich könnte mich jetzt über so viel Unerfreuliches und Widersinniges auslassen, das derzeit passiert – aber ehrlich gesagt… es ist kurz vor Mitternacht und ich hab dazu einfach keinen Bock. ^^

Kommen wir also zu positivem Gehirndurchfall und staunen über den Mut und den Wahnsinn, zu denen einige Menschen fähig sind. Ich gebe zu, dass ich selten in die Öffentlich Rechtlichen reingucke – aber Samstag hab ich tatsächlich ins ZDF geschaltet und mir gegönnt, wofür ich diese dusseligen Rundfunkgebühren bezahle.

Samstag Abend „Wetten dass…?“ gucken. Wie lang hab ich das eigentlich schon nicht mehr gemacht? Der Gottschalk mag zwar einer der ganz Großen im ShowBiz sein, aber als Gastgeber für „Wetten dass…?“ hat er mir noch nie so recht gefallen. (Kann sich eigentlich noch jemand an „Na sowas!“ erinnern? Da fand ich ihn klasse.) Jedenfalls Samstag ganz nach alter Tradition den Fernseher angemacht und geguckt. (Okay, nicht ganz nach alter Tradition. Ich saß nicht frisch gebadet im Schlafanzug vor dem Fernseher, sondern hab am Notebook gesessen, versucht zu arbeiten und hab gleichzeitig ganz neumodisch Zattoo laufen lassen – immer hoffend, dass es nicht ständig abschmiert.)

Wann sind eigentlich die Wetteinsätze der Prominenten so „bedeutungslos“ geworden? Früher war es üblich, sich zu engagieren. Gutes tun. Wohltätige Organisationen unterstützen – sei es geldlich oder mit Taten. Sicherlich war da eine Menge Imagepolitur dabei, aber letztlich hat es viele Projekte auf den Weg gebracht und ist nachhaltig im Bewusstsein der Menschen geblieben. In Zeiten wie diesen fänd ich es schön, wenn es wieder etwas besinnlicher diesbezüglich werden würde. Iris Berben beim Essen von Stierhoden zu beobachten, ist weder sonderlich unterhaltsam, noch hat es einen anderen geistigen Nährwert. Aber genug davon.

Kommen wir zu einer Wette, die wohl noch einige Zeit in aller Munde sein wird. Ein junger Mann, der singend 15 Autos über seine Bauchmuskeln fahren lässt. Wie kommt man nur auf solche Ideen? Legt man sich eines Tages auf die Straße und guckt mal, was da passieren könnte? 🙂

Wer das Ganze verpasst hat, sollte sich unbedingt den Clip unten ansehen. Man leidet förmlich mit. (Auch mit der armen Mutter, die nicht wusste, mit was für einer Wette ihr Sohn antreten würde. Die arme Frau hat Todesängste ausgestanden.)


Abzocke mit Online-Umweltplaketten

Dieser Beitrag soll gar nicht über den Sinn und Unsinn von Umweltplaketten dienen, sondern darüber, dass es Leute gibt, die damit echt ein ziemlich gutes Geschäft machen. Schon mal versucht eine Umweltplakette zu bekommen? Zum Beispiel, weil du aus Österreich bist und in Berlin mit deinem Auto herumfahren willst?

Am naheliegensten wäre einfach mal in eine entsprechend zugelassene Werkstadt zu fahren und das dort vor Ort machen zu lassen. Wer sich aber auf seinen Urlaub vorbereiten und nicht einfach losfahren will, ohne bereits das Klebchen an der Scheibe zu haben, kann das Ganze auch online machen. Aber vorsicht!
Ich habe gerade ganz schön mit den Ohren geschlackert. Es gibt Anbieter, die bieten dir diesen total tollen Service für 20 bis 40 Euro an. Formular ausfüllen etc. und schon ist so gut wie alles fertig. Klingt beim ersten Hinhören nicht so viel, aber wenn man weiss, dass man normalerweise vor Ort ca. 5 Euro bezahlt, dann fragt man sich ob das Porto den hohen Preis rechtfertigt.

Also, Vorsicht ist besser als Nachsicht! Nicht einfach blind bestellen, sondern sich ruhig mal auf den Seiten des ADACs kundig machen. Der ADAC ist verlässliche Institution in Sachen Autos und steht für „Allgemeiner Deutscher Auto Club“. Bei Fragen also ruhig dahin surfen und die Suchfunktion benutzen!
Wer sucht, der findet und erfährt, dass auch im Ausland zugelassene Fahrzeuge a) vor Ort eine Plakette erwerben können oder b) die Berliner Kraftfahrzeugstelle (KFZ-Stelle) per Mail angeschrieben werden kann. Eine Kopie der Fahrzeugpapiere beigefügt und 6 Euro investiert und schon bekommt man innerhalb weniger Wochen seine Plakette nach Hause geschickt.

Da fragt man sich doch, wie sich der Preis bei manchem Online-Anbieter für diese Plaketten rechtfertigt. 40 Euro im Vergleich zu 6 Euro… macht 34 Euro Gewinn. Nicht schlecht. Da kann man schon mit Unwissenheit eine Menge Geld machen.

Und weil’s so schön ist, hier nochmal kurz auf Englisch für unsere ausländischen Freunde:

If you are planning on travelling to Germany with your car, you will very likely need a sticker/badge for it specifing the emmision level/classification of ur car.  German cities are defined into four environmental emission zones.  (The more emission your car has, the less likely you will be allowed to drive it in the city center.)
The stickers/badges can be obtained in Germany directly as you get there at e.g. Dekra, GTÜ, KÜS, TÜV stations or at registered car workshops (over 30,000 workshops). It will cost you about 5 Euros. (They will need to check and understand your vehicle papers though to do it. Please, do not automatically expect them to understand English or your papers.)

However, you can also order your sticker ahead of time online by contacting the Berlin vehicle registration authority. Make sure you include a copy of your car papers stating the emission code or the manufacturer’s certificate. You will be charged around 6 Euros and the sticker will be send home to you. Try to plan in time since the process may take a few weeks till the sticker is issued.

To find all the detailed information on this or any car related questions for your vacation, visit the website of the ADAC – the German Automobil Club. Use the search function and search for „Umweltplakette“ or even „foreign-registered vehicles“.
Here is an additional link with the concering information on what you need to know about the stickers.
Download ADAC PDF on
Stickers for foreign-registered vehicles.

Please note, that there are also online shops out there that will offer you to issue the sticker. In most cases they will charge you between 20-40 Euros for it. I don’t know why and regarding the fact that it will actually only cost you about 5-6 Euros if you take care of it yourself, I do wonder about those offers and prices. ^^

So, to in enjoy your stay in Germany fully you should keep in mind that driving bans in German cities also are valid for your car and vehicle. Don’t let your vacation be spoiled by an unnecessary fine and penalty point!
Don’t drink and drive and have a great vacation! Yay. 🙂

Hape Kerkelings „Uschi Blum“

Okay, ich geb es zu – ich bin ein Fan. Weniger von „Uschi Blum“ als von Hape Kerkeling als solches. Dieser Mann ist einfach ein Genius und Meister der Lachmuskeln. Seit Jahren beglückt er uns bereits mit seinen schrägen Ideen und Figuren. Kann sich eigentlich noch jemand an „Hannilein“ erinnern? ^^

Sätze wie „Norwegen – das Land der Abenteuer und der teuren Abende“, „Wenn mir einer auf die Sitze kotzt, dann fliegt er raus“ oder „Hertha, Hertha, da is‘ ne Frau auf dem Eis ausgeditscht“ haben meine Jugend begleitet. Seit mittlerweile Jahrzehnten ist Kerkeling mit einen ganz hochgradigen, exzellenten und mehr als positiven Gehirndurchfall unterwegs. Kein Mensch weiss, woher er seine Ideen schöpft, aber wir hoffen alle, dass sie noch lange nicht versiegen mögen!

Wer seine neueste Schöpfung noch nicht kennt – hier ist ein ZDF Interview mit Uschi Blum – einer jungen, talentierten, zart besaiteten Elfe mit vielen Ambitionen und Träumen. 😉

Wirtschaftskrise schafft neue Unzulänglichkeiten

Man muss sich dieser Tage mal wieder wundern, was sich so in den Köpfen der Leute so abspielt. Das es keinen Spass macht, sich in Zeiten der Finanzkrise an der Führungsspitz des Landes zu befinden, ist sicherlich nachvollziehbar für jeden. Jedoch ist es kein Wunschkonzert, wenn man sich für einen Ministerposten entscheidet und exponiert. Es war ein schnelles Sterben, das Ende des Michael Glos.

Kurzer Hand entschied er für sich, dass er den Posten als Wirtschaftsminister aufgeben will – ob nun aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen Seehofer und ihm oder eigener fehlender Motivation sei dahingestellt – Fakt ist jedoch, dass sich Glos keinen schlechteren Zeitpunkt hätte aussuchen können. Stell dir vor, es ist Wirtschaftskrise und keiner geht hin.
Als Bürger fühlt man sich doch leicht verschaukelt. Man weiss nicht, ob man weinen soll oder doch lieber lachen. Vielleicht wäre eine Mischung aus beidem am Effektivsten. Es ist ein Krimi, ein Drama, eine Komödie – ein Mix, von dem wir hoffen, dass es sich nicht noch als Tragödie entpuppt.

Seehofer und Merkel sind redlich bemüht, den Schaden klein zu halten und haben auch bereits den Nachfolger von Glos ins Amt berufen. Hallo Karl-Theodor, tschüss Micha.

Machen wir uns nix vor: Die Union hat im Bereich Wirtschaft nicht ausreichend Fachkräfte und setzt nun einen 37-jährigen Mann auf den Posten des Wirtschaftsminsters von Deutschland, dem der notwendige Background und die Erfahrung fehlen. Das Erbe, das dieser arme Mann heute angetreten hat, ist voller Altlasten und nicht zu neiden. Die nächsten Monate werden zeigen, ob Karl-Theodor zu Guttenberg das notwendige Format und auch die Weitsicht hat, diese neue Herausforderung zu bewältigen. Glos hatte sie nicht und hat kurz vor Amtsende den politschen Coitus Interruptus begangen. Habe fertig, seht zu, wie ihr mit dem Rest klar kommt. Ich wünsche Karl-Theodor zu Guttenberg viel Stärke, Deutschland viel Geduld und Michael Glos dahin, wo der Pfeffer wächst.

Umbilical Brothers – Australische Comedy



Die „Uncilical Brothers“ sind zwei Australier mit ganz, ganz exzellentem Gehirndurchfall. ^^ Soviel hochwertigen, lustigen Unsinn gepaart mit Akrobatik und menschlicher Beatbox ist selten zu finden.

Der Bahn-Zampano – Hartmut Mehdorn

Oh Mehdorn, uns Mehdorn… was ist dir nur durchs Hirn gesaust? Hast du wirklich gedacht, es würde nie herauskommen, dass du 2002 173.000 Mitarbeiter-Daten (Adressen und Bankverbindungen) mit Konkurrenzdaten hast querlaufen lassen, um zu etwaige Korruptionsmomente ausfindig zu machen? Kaum musstest du es einräumen, steht auch schon der nächste Supergau vor der Tür und der Vorwurf wird laut, dass die Bahn 2005 all seine Mitarbeiter hat überprüfen lassen.

Wo fängt Datenschutz an und wo hört er auf? Sind wir schon soweit, dass sich Orwell überall abbildet? Und warum wird der Aufsichtsrat erst nach Jahren über solch massive Eingriffe informiert? Man fühlt sich ja schon so ein bissel wie zu Stasi-Zeiten – zurückversetzt in einen ganz schlechten Traum.

Papst Benedikt XVI & die Piusbruderschaft

Geistige Entgleisungen machen auch vor Geistlichen keinen Halt.  Vergebung ist göttlich sagt man, aber in diesem Fall geradezu blasphemisch. Papst Benedict XVI hatte dieser Tage nichts besseres zu tun als vier Bischöfe zum Teil zu rehabilitieren, von denen zumindest einer den Holocaust verleugnet.

Normalerweise gehört Buße tun zu den grundsätzlichen Vorraussetzung, um Vergebung zu erlangen, in diesem Fall war weder Einsicht noch Buße von Nöten. Wer noch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, sollte es sich jetzt doch überlegen. Starker Gehirndurchfall auf Seiten unseres Benedikts als auch noch schlimmer auf seiten des britischen Bischofs Richard Williamson. 

Vollkommen unverständlich und nicht nachvollziehbar wie jemand in einer solchen Position, die im realen, weltlichen Leben mit einer Führungsposition vergleichbar ist, solch dummes und falsches Geschwätz von sich geben darf. Lieber Papst, denk doch mal nach. Dieser Kerl gehört nicht dahin und die ganzen Kinderschänder können gleich mit ihm gehen.

Keine Lippenbekenntnisse mehr. Handeln ist gefragt. Konsequenzen tragen mit Verstand und Einsicht.

Bye, Bye Bush – Das Ende von acht Jahren Gehirndurchfall

Es ist vollbracht und wir haben es überlebt. Die fleischgewordene Muppetfigur hat endlich seine Abschiedrede gehalten und seinen Hut genommen. Tschö mit Ö.

farewellAuf die letzten paar Minuten mussten wir noch die Traumgeschichten über neu erblühende Demokratien im mittleren Osten anhören und dann war er weg. Endlich! Alle Hoffnungen liegen jetzt bei „Yes, we can!“-Obama und wir wünschen ihm alles Gute. Besser hätte sein Start kaum sein können, denn viel mehr falsch als sein Vorgänger wird er nicht machen können. Es kann also nur besser werden. Nie wieder Bush jr..

Falsche Namenswahl leicht gemacht oder Warum Verhütung so wichtig ist

Man sollte meinen, dass im Jahre 2008/2009 die Menschen soweit aufgeklärt und von von der Geschichte geprägt sind, bestimmte Dinge nicht zu tun. Zum Beispiel ihr Kind „Adolf“ zu nennen – geschweige denn ihrem Kind den Vornamen „Adolf Hitler“ zu geben.  Nicht möglich? Doch möglich!

In den Staaten wurde gerade der 3-jährige „Adolf Hitler Campbell“ in staatliche Obhut übergeben. Hand aufs Herz – welche verkackten Gehirnwindungen bringen halbwegs gescheite Menschen dazu, ihrem eigenen Kind sowas anzutun? Ihn nur „Adolf“ zu nennen wäre schon seltsam genug gewesen, aber auch noch den ganzen Namen?

Sind das neue Foltermethoden für Eltern? „Wie ich das Selbstbewußtsein meines Kind effektiv im Keim ersticke“, „10 Schritte dafür zu sorgen, dass Ihr Kind niemals Freunde bekommt“ oder „Blitzschnell einen Soziopathen erziehen“. Es hat sein Gutes, dass man in Deutschland seinem Kind nicht jeden Namen geben kann, der einem gerade einfällt. Wer weiss, wie viele Kinder vielleicht „Pickelgesicht“, „Pizzabrot“, „Strumpfhose“ oder „Seemannsmatratze“ hießen. Das sich aber niemand bei dieser doch stark kontroversen Namenswahl vorher mal zu Wort gemeldet hat und diskutiert hat, lässt stark zu wünschen übrig. Nicht alles, kann und darf man unter dem Denkmantel der „Redefreiheit“ („Freedom of Speach“) stellen und schützen.

Wer also sein Kind von vornerein Hass und ein schweres Leben mitgeben möchte, der tue es einfach jenen minderbelichteten Eltern gleich – aber bitte ganz, ganz weit weg. Wollen wir alle hoffen, dass die Kinder jener Gehirnakrobaten ein starkes Fell haben.